Europäische Banken mit Schwung in die zweite Jahreshälfte

Im zeb.market.flash geben wir vierteljährlich einen Überblick über die Entwicklung der weltweit größten Banken (gemessen an der Marktkapitalisierung). In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns ausführlich mit unserem Sonderthema „Money, money, money? – Die eigene Antwort der Zentralbanken auf den Krypto-Boom“. Darum geht es im zeb.market.flash Q2 2021 (Ausgabe 38):

Aktuelle Lage des Bankensektors

  • Die globalen Kapitalmärkte haben im 3. Quartal 2021 aufgrund der steigenden Inflationsrisiken und eines wankenden chinesischen Immobilienentwicklers etwas an Schwung verloren – der TSR des MSCI World lag lediglich bei +0,1% QOQ.
  • Die globalen Top-100-Banken zeigten hingegen wieder eine starke Q3-Performance mit einem TSR von +3,2% QOQ – maßgeblich getrieben durch westeuropäische Banken (TSR +6,2% QOQ) und U.S. Banken (TSR +4,1% QOQ).

Wirtschaftliche Lage und wesentliche Treiber des Bankgeschäfts

  • Obwohl neue COVID-19-Wellen und angespannte Lieferketten die wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen, wird für die kommenden Monate in den wichtigsten Regionen ein weiterhin starkes Wirtschaftswachstum erwartet.
  • Die Inflationsrisiken werden hingegen immer deutlicher, da Lieferengpässe größer und länger scheinen als erwartet und dadurch die Inflationserwartungen auf einem hohen Niveau halten.
  • Die Q2-Ergebnisse der weltweit größten Banken waren überwiegend erfreulich – insbesondere die westeuropäischen Banken erzielten starke Resultate und die durchschnittliche Eigenkapitalrendite (RoE) verbesserte sich um +2,2%p QOQ auf 10,7%.

Themen-Special: Money, money, money? – Die eigene Antwort der Zentralbanken auf den Krypto-Boom

  • Die Digitalisierung des Geldes nimmt Fahrt auf – private Kryptowährungen und andere digitale Assets haben einen regelrechten Boom erlebt und gewinnen im Finanz- und Geldsystem immer mehr an Bedeutung.
  • Die Zentralbanken treten in den Wettbewerb ein, indem sie ihre eigene und „offizielle“ digitale Währung entwickeln, d.h. Central Bank Digital Currencies (CBDC).
  • Die direkten Auswirkungen auf die Banken werden wohl vorerst gering sein, aber es ist erst der Anfang einer neuen Welt des digitalen Geldes.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten.

Send this to a friend